Oberhof / Thüringen

Unsere Jubiläumsfahrt nach Oberhof/Thüringen 29.05. bis 05.06.2012

2012_Oberhof_01Am Dienstag, den 29. Mai, begaben sich 35 wanderfreudige Teilnehmerinnen und Teilnehmer auf die nun schon 10. Wanderfahrt, also eine Jubiläumsreise! Leider mussten zwei Mitreisende ihre Teilnahme unfallbedingt kurzfristig absagen.
Auf der ersten erforderlichen „technischen“ Zwischenpause auf der Autobahn wurden wir von Karin mit ihrem nun schon traditionell gewordenen selbst gebackenen und so leckeren Kirsch-Streuselkuchen verwöhnt – nochmals ein herzliches Dankeschön für ihre Arbeit, die sich immer wieder lohnt und viel Anerkennung findet!  Nach einer ca. 5 stündigen Busfahrt erreichten wir gegen 14 Uhr unser Ziel, das Schlossberghotel in Oberhof/Thüringen, im grünen Herzen Deutschlands, das Margrit & Wolfgang sowie Heidi & Wilfried für uns bereits im Oktober 2011 ausgesucht und “getestet” hatten.
Das Schlossberghotel an den Rennsteigthermen ist ein gemütliches, familiär geführtes 3-Sterne Hotel, in dem u.a. der ehem. Bundespräsident Horst Köhler mit seiner Frau sowie viele bekannte Sportler, u.a. Kati Wilhelm und Jens Weißflug sich als Gäste aufhielten. Oberhof liegt in 825m Höhe inmitten einer bewaldeten Hochebene am Rennsteig, dem bekanntesten Höhenwanderweg Deutschlands. Ein bekannter Komponist dieser Region ist Herbert Roth, der mit dem Rennsteiglied die geheime Hymne Thüringens geschrieben hat.
Nach der Schlüsselvergabe für die Zimmer und einem kurzen Frischmachen verabredeten wir uns – wie üblich – zu einer ersten Ortsbesichtigung von Oberhof und ließen uns anschließend das vorzügliche Abendessen in Form eines 3-Gang-Menüs schmecken. Bald danach war „Bettruhe“ angesagt! Inzwischen hatte sich auch noch Dieter – unser „Stammgast“ – mit seinem Auto aus Stuttgart kommend, zu uns gesellt!

Den Mittwoch, 30.5., begannen wir mit einem opulenten Frühstück vom Buffet, aber nicht, ohne vorher den 3 „Geburtstagskindern“ Wolfgang D., Dieter G. und Ursula K. unsere besten Wünsche für das neue Lebensjahr übermittelt und ein kleines Geschenk überreicht zu haben!
Um 09.30 Uhr starteten wir zu unserer 1. Wanderung bei wunderbarem Wanderwetter und angekündigten 12-14°C. Ziel war die Ohratalsperre! Auf dem Weg dorthin passierten wir die Jugendsprungschanze, wo wir auch die Gelegenheit hatten, den Skispringern bei ihrem Sommertraining zuzusehen. Wir wissen nun, dass die Schanze aus Keramikplatten und bis zum Auslauf aus geschnittenen Kunststoffstreifen- bzw. –matten besteht, die vor der Benutzung im Sommer mit Wasser bespritzt werden müssen. So wird eine ganzjährige Nutzung ermöglicht.
Auf der weiteren Wanderung waren Wege mit Steigung und Gefälle zu überwinden, auf denen umgestürzte Bäume, Geröll, Tannenzapfen und Stöcke lagen, so dass wir bei jedem Schritt gut aufpassen mussten und unser Tempo nicht so eingehalten werden konnte wie beabsichtigt. Daher kamen wir verspätet an unserem Ziel an, wo wir mit der kleinen Gruppe von uns zusammentrafen, die mit dem Bus dort hingefahren war. Da wir aber trotzdem noch ca. 2 Stunden Zeit hatten, um gemeinsam nach Oberhof mit dem nächsten Linienbus zurückzufahren, der Magen uns aber verständlicherweise schon etwas knurrte, war eine ausgebaute Imbißstube ein paar hundert Meter weiter in Luisenthal unsere „Rettung“! Sie machte durch uns bestimmt den Umsatz des Monats oder vielleicht sogar des Jahres! Kurz nach 17h waren wir wieder nach einer Wanderstrecke von ca. 16km in Oberhof und hatten Freizeit bis zum Abendessen, auf das wir uns schon freuten!

Am Donnerstag, den 31. Mai, wartete um 10h bei vorhergesagten 11-15°C und trockenem Wetter vor dem Hotel ein angemieteter Bus mit einer ortskundigen Führerin auf uns, um uns nach Schmalkalden zu bringen, eine Stadt mit 52.000 Einwohnern. Unterwegs stiegen wir aber zunächst erst einmal aus, um die Skisport-Halle Oberhof zu besichtigen, Deutschlands erste Skilanglauf- und Biathlonhalle – ein Paradies für Leistungs- und Breitensportler -, die 2008/2009 gebaut wurde.
Nach Ankunft in Schmalkalden, wo auch Martin Luther gewohnt hatte und wichtige Entscheidungen zur Reformation seinerzeit fielen, zeigte uns die Stadtführerin die Sehenswürdigkeiten und renovierten Fachwerkhäuser und ging mit uns hinauf zum Schloss und Museum Wilhelmsburg. Dort erwartete uns der Museumsdirektor – Dr. Kai Lehmann -, der uns mit lebhaften und z.T. grauenvollen, aber wahren Darstellungen und Erläuterungen durch die Ausstellung „Luther und die Hexen“ führte (Hexenverfolgung im Gebiet südlich des Thüringer Waldes…). Zum Abschluss zeigte er uns die Schlosskapelle.
Rechtzeitig waren wir zum Abendessen zurück, das draußen von einem starken Dauerregen begleitet wurde…

Am Freitag, den 1. Juni, mussten wir unser Programm, bis zum Schneekopf zu laufen, wetterbedingt ändern, denn es war regnerisch und neblig, die Temperatur betrug 8°C, und so wurde der Rennsteig-Garten als neues Ziel gewählt. Wir wanderten auf dem Rennsteinweg, überquerten die Rennsteigbrücke (über die Bundesstraße 247). Diese Straße spielte einst im Jahr 1871 für die deutsche Einheit eine große Rolle. Der Rennsteig-Garten ist nicht nur ein botanischer Garten mit einer sehenswerten Hochgebirgsflora, sondern auch der größte und artenreichste Alpingarten Deutschlands. Leider hatten wir nur 1 Stunde Zeit, ihn uns bei November-Wetter, nämlich von Nebelschwaden umgeben, anzusehen. Ohne Schwierigkeit hätte man aber dort trotzdem viel mehr Zeit verbringen können. Auf dem weiteren Weg wollten wir uns das dort befindliche Schützenberg-Moor ansehen, was leider nicht möglich war, weil der Zugang aus Sicherheitsgründen gesperrt war. Dann erreichten wir den „Grenzadler“ (Straßenkreuzung ehem. Schützenwiese 835m NN. Nach dem Deutschen Krieg von 1866 annektierte Preußen auch das Kurfürstentum Hessen, zu dem bis dahin der Kreis Schmalkalden gehörte. An der Hauptverkehrsstraße von Oberschönau nach Oberhof markiert seit dieser Zeit ein Stein mit dem preußischen Adler die alte Grenzquerung und gab dem Ort seinen Namen. Weltweite Bekanntheit erlangten der „Grenzadler“ und Oberhof durch den Olympiastützpunkt und das Bundesleistungszentrum für Wintersport).
Auf diesem Plateau befindet sich auch die gemütliche Thüringer Hütte, in der wir einen Imbiß zu uns nahmen (und von wo aus auch ein Blick auf das Biathlon-Stadion möglich war). Gestärkt legten wir die restliche Strecke bis Oberhof zurück, das wir gegen 16h nach insges. 9km wieder erreichten.
Alle 4 Geburtstagskinder hatten sich zum Abendessen eine Überraschung einfallen lassen: erst einen Kräuterlikör von Heinz  und dann 1 Glas Sekt für jeden von den 3 Jubilaren vom 30.5., die wir nochmals hochleben ließen mit der kräftigen instrumentalen Unterstützung auf dem Akkordeon, gespielt von Dieter. Nach dem Essen wurde mit musikalischer Begleitung weiter gesungen und geschunkelt, durch die humorvollen Beiträge von Siegfried  wurde unserem Musiker eine kleine Erholungspause ermöglicht. Die gute Laune hatte dann aber auch Winfried  angeregt, sich das Akkordeon zu nehmen, und so konnten wir noch eine Weile weitersingen. Es war ein gelungener Abend!

Am Samstag, den 2. Juni, trafen wir uns wieder um 9.30h bei vorausgesagten 5-9°C, aber heiterem Wetter vor dem Hotel zur nächsten Wanderung und liefen nach Verlassen des Ortes parallel zum Flößgraben . Unter dem Waldboden – für uns unsichtbar – verläuft dort der größte Tunnel Deutschlands mit einer Länge von ca. 8km. Er ist Teilstück der noch im Bau befindlichen Autobahn A71. Dann hatten wir den „gebrannten Stein“ zu durchqueren – ein dunkler Tunnel, der 1704 durch „Feuersetzen“ gebaut wurde – , was alle von uns zum Glück ohne Blessuren geschafft haben! Bald hatten wir einen sehr guten Blick auf die Autobahn und den schönen Thüringer Wald. Diese kurze Pause nutzen unsere neuen Mitglieder in der Gruppe – Jutta & Manfred -, uns einen Kräuterschnaps anzubieten, der auch gern genommen wurde!
Oberhalb vom Sieglitzgrund erreichten wir bald den „oberen Sieglitzteich“, ein hübscher, idyllisch gelegener Waldsee, und relativ bald waren wir wieder an unserem Hotel angekommen (13.45 Uhr). Die restliche Zeit bis zum Abendessen stand zur freien Verfügung und wurde von den meisten von uns zu einem Ortsbummel bzw. zum Kaffeetrinken in einem der gemütlichen Cafés genutzt.
Am Sonntag, den 3. Juni, begannen wir wieder an einem Tag ohne Sonne und vorausgesagtem Dauerregen bei einer Höchsttemperatur von 11°C um 9.30h unsere Wanderung und liefen zunächst zur Schlossbergkanzel, von wo man einen herrlichen Fernblick hatte. Vor uns lag unten der Lütschestausee (mit einer Fläche von 14ha und einer Tiefe von bis zu 23m), der im Sommer gut zum Surfen und Tauchen geeignet ist. Unser Ziel war aber die Lütsche-Talsperre, die 1935-38 erbaut wurde. Die Reichsbahn hatte das Projekt finanziell unterstützt, um das kalkarme Wasser für die Lokomotiven zu nutzen. Wir umliefen den ganzen See und stärkten uns im Restaurant „Am Lütschesee“, um dann unseren Heimweg mit stetiger Steigung (mehr als 200m) anzutreten, begleitet von beginnendem Dauerregen. Um 15 Uhr hatten wir das Ortsschild von „Oberhof“ am Wadeberg erreicht – nach 11km war unsere Tour beendet, und bis zum Abendessen um 18.30 Uhr war Freizeit angesagt!
Anschließend ließen wir den Abend in gemütlicher Runde ausklingen, wieder unterstützt von Dieter  mit seinem Akkordeon und Helga mit dem Angebot von Eier- und schwarzem Johannisbeer-Likör!

Am Montag, den 4. Juni, betrug die Temperatur zunächst 7°C, sollte aber noch auf 10°C ansteigen; der Himmel war trüb und die Wolken zogen vorbei wie im November. Aber schon nach dem Frühstück sah es ein bißchen besser aus, und ohne den Schirm aufzuspannen, konnten wir um 9.30 Uhr unsere Sportstättenwanderung beginnen: Vorbei an den beiden Sprungschanzen – mit Blick auf die gegenüber liegende Jugendschanze – hatten wir bald die Rennschlittenbahn erreicht. Die kannte man bisher nur aus dem Fernsehen, und daher war es für uns sehr interessant, eine WM-Bahn mal aus der Nähe sehen und anfassen zu können. Im Sommer wird die Bahn von Besuchern benutzt, die sich von einem erfahrenen Piloten in den „Sommerbobs“ ca. 900 m für ca. 37 Sek. bei bis zu 90 km/h steuern lassen. Der Pilot sitzt auch nicht vorn wie bei den Bobs im Winter, sondern hinten im Sportgerät. Gelenkt wird der Bob über die Bremsen.
Vorbei an der Rückseite der Skihalle kamen wir nach wenigen Metern am „Biathlon Inn“ an, hatten von dort einen direktem Blick auf das Biathlon-Stadion am Grenzadler und danach Gelegenheit, uns mal die Schießanlage von Nahem anzusehen. Dabei wurden wir an die spannenden Übertragungen im Fernsehen erinnert… Im Jahr 2008 fand dort übrigens die Weltmeisterschaft statt!
Und dann gab es eine Überraschung: Da sich in unserer Reisekasse noch Geld befand, spendierte uns Wolfgang  an der Imbißstube der Thüringer Hütte eine echte Thüringer Bratwurst, die wir uns mit Appetit schmecken ließen!  Gestärkt traten wir anschließend unseren Rückweg an und trafen nach insges. 8 km wieder gegen 14 Uhr in Oberhof ein.
Im Anschluss an das – wie jeden Abend – wirklich leckere Menü nahm Renate die Gelegenheit wahr, mit netten und treffenden Sätzen sich im Namen der ganzen Gruppe bei Wolfgang sowie seiner Frau Margrit und Wilfried sowie seiner Frau Heidi für die bestimmt nicht einfache geleistete Arbeit vor und während der Reise herzllch zu bedanken und überreichte jedem Ehepaar 1 Flasche Wein sowie eine Schädlingsfalle aus Glas! Sie erhielt Zustimmung und starken Beifall für ihre Worte! Daraufhin bedankten sich Wolfgang und Wilfried dahingehend, dass ihnen die Arbeit und auch die Wanderungen mit der Gruppe Spaß gemacht haben und dass es einen Grund gäbe, noch einmal nach Oberhof zu kommen, weil wir die Wanderung zum Schneekopf wegen schlechten Wetters nicht durchführen konnten! Wer es eilig hatte, begann danach, schon seinen Koffer zu packen. Der „Rest“ ließ den Abend in gemütlicher Runde ausklingen.

Am Dienstag, den 5. Juni, war unser Berliner Bus für 9.30 Uhr abholbereit. Bei nur einer Pause waren wir schon um 14 Uhr in Mariendorf, kurze Zeit später am Ostbahnhof, wo auch die letzten „Mitfahrer“ ausstiegen.

Auf diesem Wege nochmals den Organisatoren und Wanderführern ein herzliches Dankeschön für die geleistete Arbeit! Es waren wieder schöne, erlebnisreiche Tage, und wir haben viel Neues kennengelernt.

Verfasser: J. S., Mitreisende