2013-09 Friedrichshagen-Schöneiche

Seniorenbeirat bei der
Technikniederlassung Nordost (ehem. FA 1 / FA 4 Berlin)
Wandergruppe

 

Wanderung im September 2013 von Friedrichshagen nach Schöneiche

Liebe Wanderfreundinnen, liebe Wanderfreunde,

unsere nächste Wanderung führt uns im September in die „Waldgartenkulturgemeinde“ Schöneiche. Der Weg dorthin weicht aber von dem im Jahresplan vorgesehenen ab, deshalb wählten wir auch einen anderen Ausgangspunkt.
Wir starten an der Tram 61 – Haltestelle „Fürstenwalder Damm“. Der Auftakt am Nord-ufer des Müggelsees stimmt uns recht beeindruckend auf eine abwechslungsreiche Wanderstrecke ein. An der Ostseite der Riesen-Badewanne erreichen wir die Mündung des Fredersdorfer Mühlenfließes. Es hat bis hierher etwa 50 km zurückgelegt und präsentiert sich uns während der Wanderung mit überraschenden Landschaftsbildern.

Nachdem wir die weite Aussicht von der Mole genossen haben, folgen wir dem Bach-lauf bis zum Ziel, oft ufernah, aber auch mit erzwungenem Abstand. Ein versteckter Stauweiher, ein romantisch murmelnder Gebirgsbach und schließlich die bezaubernde Miniaturausgabe des Spreewaldes bestätigen uns wieder einmal: Wandern kann sooo schön sein!
In Fichtenau, einem Ortsteil von Schöneiche, verlassen wir Berlin und reisen in den Landkreis Oder-Spree ein.
Im „Kleinen Spreewald“ wollen wir uns zunächst einen Überblick verschaffen, um dann unseren Rastplatz aufzusuchen. Nach der Stärkung werden wir das Kleinod auf einem Spazier-Rundgang erkunden. Wir wollen uns mit gebührendem Respekt dem 120 m langen „Dinomaurier“ nähern und aufmerksam viele kreative Schöpfungen, darunter auch 500 Klein-Keramiken, betrachten.
Im Ortszentrum besuchen wir anschließend die beiden Ortskerne von Gut Schöneiche und Kleinschönebeck. Zu den Zeitzeugen gehören die Dorfkirche, das älteste Haus, die ehemalige Schlosskirche, der Schlosspark und der Rau(h)futterspeicher. Wir erfahren etwas über die Kulturgießerei und die benachbarte Bildgießerei. Es handelt sich bei letzterer immerhin um den Nachfolger der Kunstgießerei, aus der z. B. das Reiterdenkmal Friedrich II. Unter den Linden, die „Goldelse“ und der Neptunbrunnen stammen.

Da es auf unserer Tour doch einiges zu sehen und zu fotografieren gibt, haben wir die Wanderung auf 11 km beschränkt. Eine Abschlusseinkehr ist vorbereitet.

Die Heimfahrt treten wir mit der Tram 88 an, die uns im 20 Min.-Takt zum S-Bf. Friedrichshagen fährt. Es ist übrigens die einzige Schmalspur-Straßenbahn im Berliner Raum (1000 mm).

Die Wanderung ist insgesamt ca. 11 km lang.

Wandertermine:

1. 05.09.2013 (Do) Ilse
2. 11.09.2013 (Mi) Arnim
3. 12.09.2013 (Do) Jochen
4. 18.09.2013 (Mi) Eike
5. 19.09.2013 (Do) Rainer

Wir freuen uns auf Eure Anmeldung bitte für alle 5 Termine bis zum 31.08.2013!

Treffpunkt: 09:15 Uhr S-Bhf. Friedrichshagen , Schalterhalle unten, (Ausstieg vorn).
Weiterfahrt: 09:33 Uhr mit Tram 61 Richtung Rahnsdorf, 3 Haltestellen.
Anreise: S 3 Richtung Erkner; beginnt in Ostkreuz ( Baustellenbf.).

Fahrkosten: Für Hin- und Rückfahrt gilt der VBB-Tarif Berlin ABC (je 3,20 € ) oder Berlin BC (je 2,40 €) abhängig vom Wohnort.

Fahrscheine bitte selbst vorher kaufen (und entwerten)!

Wanderkosten: 1,–€

Herzliche Grüße von Euren Wanderbegleitern Eike, Ilse, Arnim, Jochen und Rainer