2017-01 Hoppegarten – Kaulsdorf

Seniorenbeirat bei der
Technikniederlassung Nordost (ehem. FA 1 / FA 4 Berlin)
Wandergruppe

Wanderung im Januar 2017 von Hoppegarten durch das Erpetal nach Kaulsdorf

Liebe Wanderfreundinnen, liebe Wanderfreunde,

unsere Wanderung beginnt zwei S-Bahn-Stationen außerhalb von Berlin, im grünen Brandenburgischen Märkisch-Oderland, an der Station Hoppegarten der S5. Von der nehmen wir die Brücke über die Bahngleise und folgen den Schildern zur berühmten Rennbahn, deren historischen Eingangsbereich mit weißen Holzhäuschen wir links liegen lassen.
Wir laufen parallel zum Pferdesportgelände auf dem Gehweg entlang der Rennbahnallee Richtung Süden. Nach einigen wunderschönen, teilweise sehr ansehnlich restaurierten Villen aus den 1890er-Jahren dehnen sich rechter Hand grüne Wiesen aus, die immer wieder von kleinen Wasserläufen durchzogen werden. Hier befanden sich viele Jahre Rieselfelder, auf denen die Metropole ihr vorgereinigtes Brauchwasser filterte. Hinter dem Komplex der
Median-Klinik mündet die Rennbahnallee bald in die Bundesstraße 1, vor der wir dem Bürgersteig nach rechts folgen. Wir passieren das im Stil eines chinesischen Palastes mit Steinmauer umfasste Restaurant „Kaiser Pavillon”, laufen den Fußweg parallel zur B1 Richtung Berlin und biegen dann in den Weg rechts, bis wir an einen kleinen Wasserlauf gelangen. Diesem Neuenhagener Mühlenfließ genannten Bach folgen wir auf einem Pfad an der rechten Seite bis zum Tunnel unter der B1. Kurz nach der Unterquerung sehen wir an einem Baum ein weißblau-weißes Wegschild, dem wir nun entlang des Mühlenfließ’ die nächsten anderthalb Kilometer folgen.
Im Mühlenfließ gurgelt das klare Wasser Richtung Erpetal.
Der Weg am Rande des Wasserlaufsystems ist landschaftlich sehr reizvoll. Linker Hand öffnet sich der Mischwald mit teilweise riesigen alten Eichen und hohen Kiefern zum mit Erlen und Ebereschen bestandenen Auenwald. Im Fließ gurgelt das klare Wasser munter Richtung Erpetal, um weiter südlich, in die Spree zu münden. Grundmoränen, Senken, kleine Hügel und andere eiszeitliche Formationen wechseln sich ab.
Wir folgen der Asphaltstraße rechts Richtung Norden bis über die Köpenicker Allee. Ab hier heißt die Straße nun Heidemühler Weg und führt durch adrette Einfamilienhaus-Wohngebiete. Kurz hinter der Eichenstraße verlassen wir Brandenburg und betreten Berliner Stadtgebiet, genauer gesagt den Ortsteil Mahlsdorf. Die Verlängerung des Heidemühler Wegs heißt Ledebourstraße, die wir am Hultschiner Damm rechts verlassen um gleich links in die Goldregenstraße einbiegen.
Durch Wiesen und Mischwald führt der Weg in Richtung Butzer See.
Nach ein paar hundert Metern erreichen wir den ersten der Kaulsdorfer Baggerseen (Elsensee), der allerdings eingezäunt und nicht zugänglich ist. Am Kressenweg gehen wir rechts und biegen dann kurz nach dem Heuetsteig links in einen Pfad ein.
Dieser führt uns am 2. Kaulsdorfer Baggersee (Butzer See) vorbei. Der ist besonders bei Anglern beliebt, denn hier können Hecht, Barsch, Karpfen, Schleie, Zander und Aal gefischt werden. Allerdings darf nur vom Ufer aus geangelt werden, nicht vom Boot.
Den 3. Kaulsdorfer Baggersee (Habemannsee) haben wir bei dieser Wanderung ausgelassen.
Wir gelangen an die Straße „Am Niederfeld“, in die wir nach links einbiegen. In die Straße „Am Feldberg“ biegen wir rechts ein. Sie mündet in den „Mädewalder Weg“, wo wir im „Gasthaus zum Ulrich“ unsere wohlverdiente Einkehr genießen wollen.
Danach folgt ein Fußweg von gut 800 m oder die Fahrt mit der Bus 195 zur S-Bahn-Station Kaulsdorf. Mit der S5 geht es zurück in die Stadt.
Die Wanderung ist insgesamt ca. 10,8 km lang.

Wandertermine:

  • 12.01.2017 (Do)      Jochen
  • 24.01.2017 (Di)       Eike
  • 26.01.2017 (Do)      Rainer

Wir freuen uns auf Eure Anmeldungen bitte für alle 3 Termine bis zum 31.12.2016!

Treffpunkt:              Auf dem S-Bhf. Hoppegarten; Ankunft der S5 um 09:43 Uhr.
Fahrausweise:        Hinfahrt: Berlin-ABC; Rückfahrt: Berlin-AB.
Wanderkosten:       1, –€

Wir wünschen Euch und Euren Familien noch eine beschauliche Adventszeit, ein schönes Weihnachtsfest und ein gesundes Wanderjahr 2017.

Herzliche Grüße von Euren Wanderbegleitern Eike, Ilse, Jochen und Rainer