2017-02 Gatow – Kladow

Seniorenbeirat bei der
Technikniederlassung Nordost (ehem. FA 1 / FA 4 Berlin)
Wandergruppe

Wanderung im Februar 2017 von Gatow nach Kladow am westlichen Havelufer

Liebe Wanderfreundinnen, liebe Wanderfreunde,

selbst für eingefleischte Berliner ist die Gegend entlang der westlichen Havel weitgehend unbekannt. Der mit vielen Informationstafeln versehene Wanderweg „Westliches Havelufer” dient der Erschließung dieses Gebietes. Uns erwartet eine abwechslungsreiche Wanderung.

Vom Bahnhof S+U Rathaus Spandau aus fährt der Bus 134 über Gatow nach Kladow. Wenn der Bus die Heerstraße hinter sich gelassen hat, beginnt eine andere Welt. Beschauliche Häuschen zwischen viel Grün und immer wieder ein Waldstück. Die Tour beginnt jenseits von Gatow, an der Haltestelle “Am Graben”.
Geradeaus und an der nächsten Gelegenheit links führt der Weg zur Havel. Der Wanderweg „Westliches Havelufer” führt hier vorbei. Eine Informationstafel gibt Auskunft über Entstehung sowie über Flora und Fauna des Geländes. Man erfährt, dass sich zwischen dem Wasser und der Uferböschung im Laufe von Jahrtausenden Schwemmsandflächen gebildet haben, die heute für sattes Grün sorgen. Kleingärten reihen sich hier aneinander, die offenbar um die schönste Gestaltung wetteifern. Der Uferweg ist nach Ernst Liesegang benannt, dem Spandauer Bürgermeister in den Jahren 1958 bis 1965. Hin und wieder finden sich am Weg eine kleine Badestelle oder eine Bootsanlage.
Nach einer kleinen Holzbrücke endet bald der Weg. Ein Yachtclub beansprucht das Ufer. Nach wenigen Metern, die an der hohen (ursprünglichen) Uferböschung entlangführen, tut sich eine idyllische Parklandschaft auf. Der Blick geht über weite Wiesen mit Baumgruppen und verschlungenen Wegen. Das Gutshaus Neukladow befindet sich rechterhand und in Rekonstruktion.
Anfang des 20. Jahrhunderts war das Gut Neukladow das Mekka der Berliner Kunstszene Der Dichter Gerhard Hauptmann und die Maler Max Slevogt sowie Max Liebermann gehörten zu den Gästen sonntäglicher Treffen. Eine Tafel an der Giebelseite des Hauses verweist darauf, dass Luise Wilhelmine von Mencken hier ihre Jugend verbrachte. In die Geschichte ging sie ein als die Mutter Bismarcks. Durch eine kleine Pforte verlässt man den Gutspark.
Es folgt die von riesigen Bäumen flankierte lmchenallee mit der Villensiedlung aus den 1920er Jahren. Dort, wo die Allee auf den Kladower Hafen stößt, taucht die Insel lmchen auf. Das kleine Eiland „bewacht” Kladow.

Wir kehren im China-Restaurant “Regent” ein.

Nach dem Essen wollen wir mit der Fähre nach Wannsee schippern. Sie kommt jede Stunde und fährt immer zur Minute 31 wieder ab. Knapp 20 Minuten dauert die Fahrt über Havel und Großen Wannsee, vorbei an Pfaueninsel, Strandbad, Flensburger Löwen, Liebermann-Villa und zahlreichen Yachtclubs.

Die Wanderung ist gut 5 km lang.

Wandertermine:

  • 07.02.2017    (Di)            Eike
  • 16.02.2017    (Do)           Rainer
  • 23.02.2017    (Do)           Jochen

Wir freuen uns auf Eure Anmeldungen bitte für alle 3 Termine bis zum 02.02.2017!

Treffpunkt: um 09:50 Uhr an der Haltestelle vom Bus 134 in Richtung Hottengrund gegenüber vom Rathaus Spandau.
Abfahrt:                        um 10:01 Uhr mit dem Bus 134 bis Haltestelle „Am Graben“.
Fahrausweise:             Hin- und Rückfahrt: Berlin-AB
Wanderkosten:            1, –€

Wir wünschen Euch und Euren Familien ein schönes Weihnachtsfest und ein gesundes Wanderjahr 2017.

Herzliche Grüße von Euren Wanderbegleitern Eike, Ilse, Jochen und Rainer